North Face Litus 22 Test

test litus 22 north face rucksack

test north face litus 22

North Face Litus 22 Test

Hersteller: North Face
Modell: Litus 22
Volumen: 22 Liter
Gewicht (gemessen): 870 Gramm
UVP: 110 €
Weitere Modelle: Litus 32

Unser Urteil

Der North Face Litus 22 war einer der absoluten Lieblinge unserer Tester und das Rennen um den Testsieg denkbar knapp. Bei ähnlichem Gewicht, Komfort und hervorragender Verarbeitung erreicht der North Face Litus 22 eine ähnliche Gesamtpunktzahl wie der Osprey. Der Unterschied liegt eher in der persönlichen Vorliebe. Während der Osprey Talon 22 an den Gurten aber auch in der Gesamtstruktur sehr weich und flauschig ist, wird der North Face Litus durch sein etwas dickeres und steiferes Material mehr in Form gehalten. Der Litus 22 baut zudem etwas schmaler als einige der Konkurrenten, was vor allem auf Klettersteigen von Vorteil ist. Der North Face Litus war zudem einer der drei Kandidaten die wir auf eine Ultralight Alpenüberquerung mitnahmen.

Ausstattungnorth face litus test im val gardena, sella dolomiten

Der Litus 22 kommt in schickem, zweifarbigem Design. Neben dem großen Hauptfach spendiert North Face dem Litus ein zusätzliches kleineres Fach, welches ebenfalls durch Reissverschlüsse direkt von oben zugänglich ist. Über den unteren Teil des Rucksacks spannt sich ein, im Mittelteil flexibler Einschub, der vor allem zum Transport von Helmen, Wanderkarten, Hütten Flip Flops oder nasser Kleidung geeignet ist. Die Seiten verfügen über große, elastische Netztaschen, die bei uns gut für Trinkflaschen bis ca. 0,75 Liter funktionierten, aber auch Problemlos Bananen und anderen Proviant aufnehmen. An beiden Hüftgurten befinden sich kleinere Taschen mit Reissverschluss die ebenfalls recht geräumig ausfallen, z.B. für Handy, GPS, Portemonnaie etc.

Wie alle Tagesrucksäcke im Test ist auch der North Face Litus für Trinksysteme kompatibel. Welche Trinkblasen sich besonders empfehlen könnt Ihr hier lesen. Die Trinkblase sitzt wie bei den meisten Rucksäcken direkt im Hauptfach und nicht wie beim Osprey zwischen Hauptfach und Rückenpanel. Das hat den Vorteil das der Rucksack noch enger am Rücken anliegt, den Nachteil, dass etwas nutzbares Volumen eingebüsst wird.

Gewicht

Der North Face Litus 22 liegt mit einem von uns gemessenen Gewicht von 870 Gramm im Mittelfeld. Die Modelle von Marmot und Deuter sind zwar nochmals leichter, verfügen allerdings auch nicht über Hüftgurte (Marmot und Deuter) oder verzichten ganz auf einen gepolsterten Rücken (Marmot). Mammut und Lowe Alpine liegen gewichtsmäßig darüber.

Komfort

Der Litus ist trotz seiner robusten und formstabilen Bauweise sehr komfortabel und auch auf mehrtägigen Touren mit Gewicht sehr angenehm. Was uns besonders gut gefiel ist dass der Litus 22 sehr kompakt am Körper sitzt und auch bei schnellerer Gangart und kleinen Sprinteinlagen nicht herumschlackert. Das Rückenpanel ist durch eine perforierte Hartplastikplatte formstabil und verhindert effektiv das Durchdrücken scharfkantigen Packguts auf den Rücken. Auf der Innenseite hat North Face einen geriffelten Schaumgummi Wulst aufgebracht, der einen großflächigen Kontakt des Rückens mit dem Panel vermeidet. Gurte und Rückenpolsterung sind angenehm, allerdings nicht ganz so weich wie bei Osprey, Lowe Alpine oder Deuter. Trägt man nur ein T-Shirt oder wandert länger mit nacktem Oberkörper, empfand einer unserer Tester die Gummirippeln als zu grob. Trägt man einen Pulli oder ist weniger empfindlich, ist der Tragekomfort perfekt.

north face litus review test north face tagesrucksackDer gute Eindruck setzt sich auch bei der Belüftung fort. Wenig Auflagefläche am Rücken, perforierte Schultergurte und luftiges Material an den Hüftgurten sorgen dafür, dass sich kaum Schweiß ansammelt. Die für einen Tagesrucksack groß dimensionierten Hüftpaddel gewährleisten ähnlich wie bei Lowe Alpin, Mammut und Osprey auch bei schwerem Packgewicht ein komfortables Tragen. Der enge Sitz am Rücken reduziert Hebelkräfte die sonst oft für einen Zug nach hinten verantwortlich sind. Das Rückenpanel kommt komplett ohne Alugestänge aus (im Gegensatz zum Mammut), so dass der Rucksack seinem Besitzer auch hartes Drücken und dichtes Packen nicht übel nimmt.

Vielseitigkeit

Der North Face Litus ist ein regelrechtes Vielseitigkeitswunder. Die zahlreichen Fächer und Stretcheinsätze an Front und Seite machen ihn sehr variabel und ermöglichen das angegebene Packvolumen von 22 Litern nochmals deutlich zu erweitern. Nutz man die seitlichen Stretcheinsätze, den großen Einschub und die Taschen auf den Hüftgurten kommen nochmals einige Liter zusammen. Nutzt man diesen Platz konsequent aus, z.B. um Flip Flops in die Stretchtasche zu stecken und Proviant aussen zu transportieren, lässt sich durchaus eine Alpenüberquerung mit einem 22 Liter Rucksack bewältigen.

Die formstabile Bauweise prädestiniert den Litus ebenfalls zum Biken und Reisen, Laptops sollten allerdings nicht zu breit sein und auch das leicht gebogene Rückenpanel sollte man mit dem Klettsystem etwas weniger bauchig einstellen. Das ansprechende und reduzierte Design mit wenigen frei herumhängeneden Bändeln und Gurten (ganz im Gegensatz zum Deuter) macht den North Face Litus auch auf Reisen, oder für Uni oder Stadt interessant.

Benutzerfreundlichkeit

Der Litus 22 ist trotz der Fülle an Funktionen einfach zu bedienen. Er ist nicht ganz so technisch wie der Osprey oder Mammut und deshalb auch sehr gut als modischer Freizeitrucksack zu benutzen. Versteht uns nicht falsch, der Litus ist ein absoluter Profi Outdoor Tagesrucksack aber er schafft trotzdem den Spagat in Richtung Alltagsrucksack weil er eben zusätzlich auch noch stylish aussieht.

Verarbeitung

Die Verarbeitung des North Face Litus ist extrem solide. Das vom Hersteller verwendete Material ist dicker, aber auch etwas weniger flexibel als das von Lowe Alpine, Osprey und Marmot ohnehin. Auch harten Steinkontakt an der Felswand nimmt einem der North Face nicht übel. Alle Nähte sind sehr sauber verarbeitet, die verwendeten Schaummaterialien langlebig und geschlossenporig. Die Reissverschlüsse sind ebenfalls robust und sind mit soliden, gummierten Daumenschlaufen versehen. Die Unterseite der Standfläche ist zwar nicht aus gedoppeltem Material gearbeitet aber wir fanden sie trotzdem mehr als ausreichend stabil, zudem spart dies Gewicht.

Einsatzzwecknorth face litus test North Face Litus 22

Der Litus 22 von North Face hat unserer Meinung nach einen der weitesten Einsatzbereiche. Er beherrscht harten Trekkingeinsatz ebenso problemlos wie harte Tages- und Mehrtagestouren im Hochgebirge. Was uns darüber hinaus gefiel ist sein ansprechendes Design, das reduziert und weniger Technisch ist. Ihn als modisch zu bezeichnen wäre vielleicht übertrieben, aber er macht auch zusätzlich in der Stadt oder auf dem Weg zur Uni eine gute Figur.

Fazit North Face Litus 22 Test

Einer unserer Testlieblinge und gemeinsam mit dem Osprey Talon 22 unser Favorit in diesem Test. Ansprechendes Design, geringes Gewicht und sehr robuste Verarbeitung sind eine überzeugende Kombination. Wer ein noch flauschigeres und mehr anschmiegendes Rückengefühl bevorzugt sollte sich unseren Testsieger Osprey Talon anschauen, wer mehr Wert auf Kompaktheit und Formstabilität liegt wird mit dem North Face Litus 22 definitiv glücklich…und sieht auch noch stylish dabei aus.

North Face Litus 22 am günstigsten bei folgenden Anbietern

105,00€
Auf Lager
2 neu ab 105,00€
Am 19. Februar 2020 15:29

 

Test NorthFace Litus 22, (c) outdoormaniacs.de

Die Rucksäcke wurden von uns speziell für diesen Test gekauft. Wir nehmen keine Produktsamples von Herstellern an um bestmögliche Objektivität zu gewährleisten

North Face Litus test

Zurück zur Übersicht, Tagesrucksack Test