Outdoor Research Interstellar

ultralight trekking gore tex jacke test

wandern defereggental

Outdoor Research Interstellar Test

Hersteller: Outdoor Research
Modell: Interstellar
Gewicht in M: 310 Gramm
Ausführungen: Damen / Herren

Unser Urteil

Die Outdoor Research Interstellar bietet mit ihrer firmeneigenen, extrem atmungsaktiven Ascent Shell Membran einen hervorragenden Klimakomfort, und das trotz der fehlenden Unterarmbelüftung. Zusätzlich begeistert die Outdoor Research Interstellar im Test auch noch mit hohem Tragekomfort und raschelfreiem, dehnbarem Obermaterial. Als ob das nicht schon reichen würde ist sie ob der gebotenen Leistung mit etwas über 300€ auch noch sehr günstig gepreist. Leichte Abzüge geben wir für die nicht ganz so haltbare Imprägnierung und die etwas zu niedrige Platzierung der Taschen, was aber nur für Bergsteiger bei der Verwendung mit Klettergurt wirklich von Relevanz ist. Mit nur 325 Gramm Gewicht ist sie zudem die leichteste Hardshell Jacke im Test, und das ohne Einbußen bei der Funktionalität. Ob die Dauerhaltbarkeit der hauseigenen Membran an die extrem stabilen und langlebigen Gore Tex Pro Fabrikate heranreicht können wir nicht sagen, die Verarbeitung der Nähte und des Oberstoffs ist jedoch auf Top Niveau. In der Summe mit dem wirklich günstigen Preis reicht dies der Outdoor Research Interstellar im Test zum Preis-Leistungs-Sieg.

Wetterschutz

Beim Wetterschutz konnten wir bei der Outdoor Research Interstellar im Test ähnliches konstatieren wie bei der Rab Firewall. Die Ascent Shell Membran hält auch bei Starkregen dicht, allerdings wird in solchen Extremsituationen die Atmungsaktivität der Membran durch den wenig wasserabweisenden Oberstoff eingeschränkt. Auch der Schnitt der Kapuze zeigte ein ähnliches Bild. Deren Schnitt war unter normalen Bedingungen hervorragend und bot ausreichenden Wetterschutz, bei Verwendung mit einem Kletterhelm war diese aber nicht lang genug geschnitten um ein Stück weit über das Gesicht herauszuragen und Tropfen ins Gesicht zu verhindern.

Bei der persönlichen Bewertung des Wetterschutzes der Outdoor Research Interstellar spielt daher der Einsatzzweck eine Rolle. Wer nicht mit Helm unterwegs ist und nicht ständig in schlechtem Wetter die Berge raufkeucht für den sind diese Einschränkungen nicht wichtig. Sehr positiv fielen uns dagegen Länge und Form von Kragen, Ärmeln und Hüftsaum auf, auch bei bewegungsintensivem Sport sicheren Schutz vor Eintritt von Wasser und Schnee boten.

wandern osttirol

Mammut Teton (grün) und Outdoor Research interstellar (orange).

Gewicht

Die Outdoor Research Interstellar wartet im Vergleich mit dem geringsten Gewicht im gesamten Testfeld auf. Unsere Herrengröße M wog lediglich 310 Gramm was sensationell niedrig ist, vor allem wenn man bedenkt wie gut sie ausgestattet ist. Das macht sie zum idealen Begleiter für Mehrtagestouren und Ultraleicht Trekking, wo sie auch durch ihr ebenso geringes Packmaß auftrumpft.

Bewegungsfreiheit und Passform

Wie schon erwähnt ist auch der Tragekomfort und die Bewegungsfreiheit ein immenser Pluspunkt der Outdoor Research Interstellar. Das leicht elastische Material erlaubte uns freie Bewegung der Arme nach oben, selbst wenn wir von Brust- und Hüftgurt unserer Rucksäcke förmlich eingeschnürt waren. Ebenso flexibel gibt sich die Interstellar wenn es um die Unterbringung von Baselayer und dünner Daunenjacke geht, sie bietet genügend Platz um sie auch auf winterliche Temperaturen anzupassen, ohne im Sommer sackig zu wirken. Was uns auch noch gut gefiel, ist dass der Stoff deutlich weicher und leiser ist als die eher steifen Gore Tex Pro Jacken. Die Outdoor Research Interstellar ist super bequem und fühlt sich auch von innen angenehm weich, fast schon kuschelig an.

outdoor research gore tex jacke

Alle Taschen der Outdoor Research Interstellar bestehen aus Gittermesh und ermöglichen so hervorragende Durchlässigkeit für Wasserdampf auch im Bereich der Taschen.

Belüftung und Atmungsaktivität

Belüftung und Atmungsaktivität sind zwei verschiedene Eigenschaften. Während Belüftung den Luftaustausch durch Öffnungen beschreibt, wird die Atmungsaktivität durch den maximalen Feuchtigkeitsabtransport in Gasform definiert. Bei der Atmungsaktivität setzt die Outdoor Research Interstellar im Test unserer subjektiven Meinung nach neue Maßstäbe und wir sehen sie in dieser Disziplin noch vor den Gore Tex Pro Membranen. Generell konnten wir es in der Outdoor Research Hardshelljacke deutlich länger ohne zusätzliche Ventilation durch Öffnen der Jacke aushalten.

So gesehen lässt sich auch das Fehlen von Reißverschlüssen zur Unterarmbelüftung besser entschuldigen als dies bei einer weniger atmungsaktiven Hardshelljacke der Fall wäre. In gewissem Maße trägt aber sicher auch der dünne und etwas weniger robuste Oberstoff zur guten Atmungsaktivität bei, genau so wie er dies für den Bewegungskomfort tut. Wer eher schnell schwitzt, aber seine Jacke nicht ständig öffnen will oder wegen des Wetters kann, dem können wir die Outdoor Research Interstellar wärmstens empfehlen.

Ausstattung

In den meisten Kategorien heimst sich die Outdoor Research Interstellar im Test Top Noten ein, gibt es denn auch Nachteile? Nun, nicht sehr viele, aber ein paar kleine Details ließen sich eventuell noch verbessern. Ein Punkt den wir nicht ideal fanden ist für die Klientel relevant die die Outdoor Research Interstellar beim Klettern mit Hüftgurt aber auch mit Rucksack Hüftgurt verwenden möchte, die Zugänge zu den Taschen liegen zwar oberhalb eines Hüftgurts, der Inhalt in den Taschen aber genau auf Gurthöhe.

Hier hätte Outdoor Research den inneren Schnitt der Taschen unserer Meinung nach nur waagrecht, aber nicht nach unten ausführen sollen. Die Brusttasche hat einen ähnlichen Designmakel. In der Brusttasche liegt noch eine kleine, hängende Handytasche, allerdings war es eine ziemliche Fummelei unsere Handys dort überhaupt hinein zu bekommen, mit Handschuhen war das Ganze komplett unmöglich. Verbesserungswürdig fanden wir auch die Kapuzenanpassung. Die Kordelzüge liegen zwar geschützt im Innern der Kapuze, das macht sie allerdings auch schwer erreichbar und vor allem mit Handschuhen schwierig.

Einsatzzweck

Aufgrund des sensationell geringen Gewichts und dem geringen Packmaß empfiehlt sich die Outdoor Research Interstellar vor allem für Grammfeilscher die Wert auf einen sehr gut verarbeiteten und sehr atmungsaktiven Wetterschutz legen. Wer oft im Dauerregen wandert und die Jacke oft unter harten Bedingungen wie Wald oder Fels einsetzt ist vielleicht mit einer extrem robusten Arcteryx oder Mammut besser bedient, wer aber einen super flexiblen und atmungsaktiven Wetterschutz sucht hat mit der Outdoor Research Interstellar seinen perfekten Partner gefunden.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Outdoor Research Interstellar überzeugt nicht nur durch ihren absolut fairen Preis, sondern auch durch ihre hervorragende Leistung. Nicht umsonst ist die Interstellar unser Preis-Leistungs-Sieger.

St Jakob im Defereggental Barmer Hütte

Fazit Outdoor Research Interstellar Test

Extrem leichte und atmungsaktive Hardshelljacke mit überragendem Tragekomfort. Perfekt geeignet für Ultraleicht Hiking, genauso wie zum täglichen Wandern und bewegungsintensivem Sport wie Mountainbiken. Als wäre das noch nicht genug wird die Outdoor Research Interstellar noch unser Preis-Leistungs-Sieger.

Outdoor Research Interstellar kaufen

339,95€
Auf Lager
2 neu ab 339,95€
Am 22. September 2019 10:56
339,95€
Auf Lager
1 neu ab 339,95€
Am 22. September 2019 10:56

Outdoor Research Interstellar Test, © outdoormaniacs.de

Zurück zur Hauptseite Hardshelljacken Test