The North Face Ultra Vertical Test

test North Face trailrunningschuhe

north face trailrunning schuhe test

The North Face Ultra Vertical Test

Hersteller: The North Face
Modell: Ultra Vertical
Gewicht (gemessen in Gr.43): 660 Gramm
UVP: 140,00 €

Unser Urteil

Der North Face Ultra Vertical ist ein leichter und klassisch geschnittener Trailrunning Schuh. Mit klassisch meinen wir, dass er stark an einen gut gedämpften Straßenlaufschuh erinnert. Dies macht sich schon beim Reinschlüpfen am kuscheligen und dick gepolsterten Innern bemerkbar und setzt sich an der klassisch geformten Sohle die im Fersenbereich deutlich dicker ist als am Vorfuß. Trotz des großflächigen Einsatzes von weitmaschigem Mesh und der dadurch stürmischen Belüftung ist der Ultra Vertical, zumindest im Fersen und Mittelfußbereich relativ stabil. Dies rührt nicht zuletzt von der teilweise Überziehung der seitlichen Bereiche mit einer dünnen Gummierung. Trotz guter Fersendämpfung sitzt steht man unerwartet tief im North Face Trailrunning Schuh, was vor allem in schwierigem und seitlich abschüssigen Terrain von Vorteil ist. Die Vibram Sohle ist zumindest auf trockenem Untergrund eine Wucht. Bei Nässe zeigt der North Face leichte Schwächen, ist aber aufgrund des fast offenen Vorfußes auch schon bei nassem Gras nicht mehr zu empfehlen. Ein toller Schuh für heiße Tage und lange Distanzen.

north face ultra vertical testPerformance im Vergleich

Der North Face Ultra Vertical ordnet sich in den meisten Disziplinen im Mittelfeld ein, was aber nicht schlecht ist. Im Gegenteil, wir fanden den Trail Schuh von North Face einen sehr ausgewogenen Allrounder, der vor allem Läufern gefallen dürfte die bisher mit klassischen Straßenjoggingschuhen im Gelände unterwegs sind. Er ist relativ leicht, und im Vorfußbereich hervorragend belüftet und zieht hier mit dem Nike Terra Kiger 4 gleich. Der Vorfußbereich ist weit geschnitten und eignet sich sehr gut für breite Füße. Bei schmaleren Füßen fanden wir das Extra Volumen in diesem Bereich allerdings eher hinderlich und hätten uns mehr seitlichen Halt gegen Verrutschen des Fußballen gewünscht. Hier empfehlen wir Euch empfindlich genau auf die richtige Größe zu achten. Die Vibram Sohle kann auf trockenem Grund mit den besten Trailrunning Schuhen in diesem Test mithalten, bei Nässe ziehen z.B. Inov8, La Sportiva und Adidas vorbei. Ein großer Vorteil der Vibram Sohle war ihre überdurchschnittliche Haltbarkeit.

Schutz

Trotz seines niedrigen Gewichts schafft es der North Face  ausreichend Schutz gegen kleinere Steine zu bieten. Vor allem im hinteren Bereich und an den Seiten ist er merklich besser geschütz als der Nike Terra Kiger 4. Der Bereich der mittleren Zehen hingegen ist quasi ungeschützt und mit so grobmaschigem Netzstoff überzogen dass auf staubigen Trails und feinem Sand die Socken nach dem Lauf oft die Bodenfarbe angenommen hatten.

Grip

Die hervorragende Vibram Sohle des The North Face Trailschuhs ähnelt in der Stollenform und –anordnung in gewisser Weise der des sehr griffigen Salomon Speedcross 4. Die Stollen haben eine V-Form, zudem ist ihre Anordnung im Fersenbereich und dem inneren Teil des Vorfußes genau gegenläufig. Dies gewährleistet sowohl beim Berauf- als auch beim Berablaufen gute Traktion bzw. Bremsvermögen. Die etwas härtere Gummimischung konnte uns vor allem auf trockenem Untergrund überzeugen. Ein Wegschmieren und verringerte Präzision wie wir sie auf Steinplatten beim Speedcross 4 beobachtet haben trat beim North Face Schuh nicht auf. Gefreut hat uns die Langlebigkeit der Sohle, die bei Trailrunningschuhen einen nicht unerheblichen Faktor für ein gutes Preis-Leistungs Verhältnis darstellt.

Stabilität

north face trail running schuhe test

Unterschiedliche Gummimischungen am The North Face. Aggressives Stollendesign mit gegenläufiger Form im Fersenbereich.

Der North Face Ultra Vertical ist sehr robust und ähnlich wie der Asics Sonoma 3 aus klassischen, weichen und dick gepolsterten Laufschuhmaterialien hergestellt. Er bietet mehr seitliche Stabilität als wir ihm auf den ersten Blick zugetraut hätten, erreicht aber aufgrund der höheren Fersendämpfung trotzdem nicht ganz das Niveau der flacheren Teilnehmer im Trailrunning Schuh Test, dem Adidas Agravic GTX, Nike Terra Kiger 4 und Invov8 Roclite 315 GTX. Die seitliche Stabilität im Vorfuß ist minimal besser als die des Nike, setzt aber einen breiten Vorfuß voraus.

Komfort

Vor allem auf langen Strecken spielt der The North Face Ultra Vertical im Test seine ganzen Laufschuh Qualitäten aus. Dank seines flauschigen Innern und der weichen Sohle war er immer dann besonders beliebt wenn nicht der ganze Weg aus Trail bestand, sonder auch mal längere Abschnitte über Asphalt zu bewältigen waren. Auf der Straße und vor allem auf Langdistanz ist er verbindlicher und ermüdungsfreier zu laufen als die geländelastigen Adidas oder Nike. Dafür ist er weniger radikal und läuft sich nicht ganz so spritzig und direkt wie diese.

Gewicht

Mit gemessenen 660 Gramm pro Paar reiht sich der North Face auch gewichtsmäßig im Mittelfeld ein. Durch die gute Belüftung und die angenehme Sohle ist der North Face auch subjektiv angenehm leicht am Fuß.

Rückmeldung der Sohle

Die Rückmeldung der Sohle ist durchschnittlich und kann vor allem im Fersenbereich nicht mit Adidas, Inov8 und Nike mithalten. Dies liegt neben der relativ dicken Schaumschicht auch an deren relativ weichen Ausführung. Dank robusterer Mittelschicht fanden wir den Ultra Vertical auf langen Strecken mit spitzen Steinen angenehmer zu laufen als den Nike. Die klassiche und für Straßenlaufschuhe typische Sohle, ähnlich der des Asics Sonoma 3 und teilweise der des New Balance Vazeee V2, macht den Ultra Vertical eine gute Wahl für lange und weniger technische Trails.

Einsatzzweck

Wie bereits im Kapitel Rückmeldung der Sohle angedeutet, ist vor allem die weiche und stark gedämpfte Sohle für unsere Eingrenzung des Einsatzbereichs verantwortlich. Für sehr technische und schnelle Trails auf denen sehr exakte Fußplatzierung gefragt ist fanden wir den North Face Ultra Vertical im Tet weniger ideal, weil nicht präzise genug. Unserer Meinung nach trumpft der Ultra Vertical besonders auf langen bis sehr langen, nicht zu technischen Trails auf. Er entspricht im Aufbau am ehesten klassischen Jogginschuhen. Wir würden ihn besonders für Langstreckenläufer empfehlen die Teile ihrer Trainingsstrecken im Gelände, Teile auf der Straße absolvieren. Muss aus Budgetgründen ein paar Schuhe für Trail und Straße herhalten ist er ebenfalls eine absolut überzeugende Kombilösung. Wer Traillauf eher kürzer, technischer und verspielter betreibt ist ggf. mit den präziseren Modellen von Nike und Adidas besser bedient.

Pro

Multitalent für lange Distanzen, Komfortabel auch auf der Straße, Haltbare Sohle

Contra

Für sehr technische Trails zu voluminöse und zu weiche Sohle, Vorfuß benötigt einen breiten Fuß

Fazit

Ein gelungener Allrounder für Liebhaber klassischer Joggingschuhe die auch im Gelände laufen möchten. Nicht ganz so technisch wie einige der Konkurrenten empfiehlt er sich als Long-Distance Schuh der auch auf der Straße gut funktioniert und tollen Dämpfungskomfort bietet. Wir empfehlen ihn für weniger technische aber lange Trailruns.

The North Face Ultra Vertical Test am günstigsten bei folgenden Anbietern

Ausverkauft
Am 18. Februar 2020 06:26
Kostenloser Versand

Test The North Face Ultra Vertical, (c) outdoormaniacs.de

Die Trailrunning Schuhe wurden von uns speziell für diesen Test gekauft. Wir nehmen keine Produktsamples von Herstellern an um bestmögliche Objektivität zu gewährleisten

Zurück zur Übersicht Trailrunning Schuhe Test